direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Kurzdarstellung der Fachgebiete Technische Akustik

Das Institut für Technische Akustik – ITA - wurde 1954 von seinem ersten Direktor, Prof. L. Cremer gegründet. 1973 übernahm Prof. M. Heckl die Leitung und führte das Institut bis zu seiner Emeritierung 1994. Seitdem steht es unter der Leitung von Prof. M. Möser.



Bis 1970 gehörte das Institut für Technische Akustik zum Fachbereich Elektrotechnik. Während der ersten Umstrukturierung der TU Berlin wurde das Institut in den Fachbereich Umwelttechnik eingegliedert. Die  zweite Umstrukturierung reduzierte die Anzahl der Fachbereiche von 22 auf 15 und das ITA wurde Bestandteil des Fachbereiches "Prozesstechnik, Umwelttechnik und Werkstoffwissenschaften". Die dritte Neuordnung der Universitätsstrukturen brachte dem Institut eine Eingliederung in die Fakultät III – Prozesswissenschaften. 2005 wechselte das Institut erneut seine Zugehörigkeit und ist nun Bestandteil der Fakultät V – Verkehrs- und Maschinensysteme. Dabei fusionierte es mit dem Hermann-Föttinger-Institut für Strömungsmechanik, worin es sich als Fachgebiet Technische Akustik wiederfindet. Das vereinte Institut trägt den Namen "Institut für Strömungsmechanik und Technische Akustik", kurz ISTA.



Die Ausbildung im Fachgebiet Technische Akustik umfasst sieben Hauptschwerpunktgebiete der Akustik für die grundlegende und erweiterte Module angeboten werden:

* Technische Akustik – Prof. Dr. B. Petersson
* Fluidakustik – Prof. Dr.-Ing M. Möser
* Lärmwirkungen – Dr. U. Maschke
* Lärmwirkungen - Prof. Dr. B. Schulte-Fortkamp
* Soundscape und Community Noise - Prof. Dr. B. Schulte-Fortkamp
* Psychoakustik – Prof. Dr. B. Schulte-Fortkamp
* Signalverarbeitung und akustische Systeme – Prof. Dr.-Ing. M. Möser
* Körperschall – Prof. Dr. B. Petersson

Die angebotenen Ausbildungsschwerpunkte sind grundsätzlich für Studenten aller Fachrichtungen zugänglich. Die Kategorisierung der Kurse als Haupt- oder Zusatzmodul kann dabei jedoch von Programm zu Programm variieren. In Verbindung mit den aktuellen Forschungsprojekten werden eine Reihen von Studien- und Masterarbeiten angeboten. Des weiteren werden Kurse für Architekturstudenten sowie für die Tonmeisterausbildung durchgeführt. Wegen der steigenden Nachfrage an berufsbegleitenden Ausbildungsangeboten, bietet das Fachgebiet Technische Akustik zusätzlich auch kurze Schulungen für die Industrie an.



Die Forschung am Fachgebiet Technische Akustik vereint verschiedene Gebiete der Akustik. Die wichtigsten dabei sind:

* Quellen und Quellmechanismen des Luft- und Körperschalls,
* Schallfelder an und um passiven und aktiven Schallschirmen,
* Messtechnik,
* Schwingungsverhalten zusammengesetzter Systeme,
* Schwingungsverhalten von geschichteten und Kompositwerkstoffen,
* deterministische und statistische Feldbeschreibungen,
* sowie aktives und passives Low-Noise-Design.

Auf dem Gebiet der Psychoakustik ist die Forschung ausgerichtet auf:

* Lärmwirkungen,
* Evaluation und Messungen in Soundscapes,
* Sounddesign,
* und Soundquality.



Der wesentliche Teil der Forschungsarbeiten ist drittmittelfinanziert beispielsweise durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG), die Europäische Union (EU) und das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF). Außerdem wird die Forschung auch von der nationalen und internationalen Industrie unterstützt.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe